Kulturportal der Stiftung Herzogtum Lauenburg

Das Kulturportal für die gesamte Region

Auf der Flucht

Mit einem Ballon wollte Jan Hübler Ende der 80er Jahre den Eisernen Vorhang überwinden. Über seinen Fluchtversuch aus der ehemaligen DDR berichtet er am Donnerstag, 17. Oktober, im Augustinum Mölln. Veranstaltungsbeginn ist um 19.30 Uhr. Hübler und seine Ehefrau waren die letzten, die sich an solch einen Fluchtversuch wagten. Als sie sich an die Arbeit machten, ahnten sie nicht, dass der SED-Staat bald Geschichte sein würde. Was bedeutete es für ein junges Ehepaar, kurz vor der politischen Wende 1989 in zwei Jahren in einer kleinen Wohnung in Dresden 480 Bettlaken zu einem Heißluftballon zusammenzunähen, um in den Westen zu fliehen? […]

Kurz notiert – unterwegs im Südkreis

Jam-Session: Gejamt werden darf am Donnerstag, 17. Oktober, im SmuX (Geesthacht), wenn es wieder heißt „Session & More“. Den Anfang machen um 20 Uhr „Blue Happens“. Im Anschluss steht die Bühne dann allen anderen Musikern offen. Publikum ist ausdrücklich erwünscht. Der Eintritt ist frei. Markt-Planung: Die Vorbereitungen für den „Adventorfer Flohmarkt“ am Sonnabend, 30. November, laufen auf Hochtouren. Der Bürgerverein Wentorf bitte im Zuge der Veranstaltung um Spenden für soziale Einrichtungen. Die Kontoverbindung lautet: Bürgerverein Wentorf e.V. Kennwort „ADVENTorfer Markt 2019“ IBAN: DE78 230527500109201979. Ausstellungsendspurt: Wer sich die Abschlussarbeiten der aktuellen Stipendiaten des Künstlerhauses Lauenburg ansehen will, muss sich sputen. […]

„Big Brother is watching you“

Big Brother is wanting you – im kleinen Theater Schillerstraße (kTS/Geesthacht) ist am Sonntag, 20. Oktober, George Orwells Science Fiction-Roman „1984“ als Bühnenstück zu sehen. Die Aufführung – inszeniert von der Münchener a.gon Theater GmbH – beginnt um 20 Uhr. Worum geht es? Im Staat Ozeanien: Die allmächtige Einheitspartei überwacht alles und jeden rund um die Uhr. Überall hat der große Bruder seine Augen und Ohren – zum Wohle und zur Sicherheit aller Bürger, wie die Regierung versichert. Winston Smith arbeitet im „Ministerium für Wahrheit“. Er verfälscht die Geschichtsschreibung im Sinne des Regimes, schafft alternative Fakten und sorgt dafür, dass […]

Auf den Spuren von Hans Brandt

Wachtürme und kilometerlange, mit Stacheldraht versehene Zäune, an denen Soldaten entlang patrouillieren – so sah er aus, der eiserne Vorhang, der die Bundesrepublik einst von einem Staat Namens DDR trennte. Im Hier und Jetzt kann man sich das kaum noch vorstellen. Auch Lothar Obst nicht. 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die finsteren Utensilien des DDR-Grenzregimes verschwunden. „Die Grenze“, sagt Obst, „existiert für mich nicht mehr.“ Heute heißt der einstige Todesstreifen „Grünes Band“ und ist Lebensraum für zahllose Tiere und Pflanzen. Dass über die Grenze mittlerweile im wahrsten Sinne des Wortes Gras gewachsen ist, damit kann Obst gut leben. Dass […]

Rübergemacht

Auf einer Strecke von 86 km trennte zwischen 1949 und 1989 die innerdeutsche Demarkationslinie den Kreis Herzogtum Lauenburg vom benachbarten Mecklenburg. Wie viele Ostdeutsche wagten in diesem Abschnitt die Flucht? Wie war diese Grenze gesichert? Diesen und weiteren Fragen geht die Politikwissenschaftlerin Dr. Sandra Pingel-Schliemann am Freitag, 25. Oktober, im Kreismuseum Ratzeburg nach. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Der Vortrag ist eine gute Vorbereitung auf die am 26. Oktober folgende Bus-Exkursion zu Fluchtorten in der Region.   Für Sicherung des hochgerüsteten Todesstreifens waren die Grenzregimenter 6 in Schönberg und 8 in Grabow zuständig. Trotz Wachtürmen, […]

„… wir konnten ihn nicht brechen!“

Unter dem Titel „…wir können ihn nicht brechen!“ spricht Lothar Obst am Sonnabend, 16. November, im Möllner Stadthauptmannshof mit den Brüdern Jürgen und Albrecht Eggert über deren Schicksal unter der Herrschaft der SED. Der Geschichtstalk beginnt um 15.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Aufgewachsen in einem kirchlich engagierten, evangelischen Elternhaus, der Vater ein angesehener Arzt in Greifswald, früh zu selbständigem und freiem Geist erzogen, geraten die Gebrüder Jürgen und Albrecht Eggert schnell in Konflikt zum politischen SED-Regime. Sie verweigern Jugendweihe und FDJ-Beitritt. Mit 18 Jahren flieht Albrecht Eggert nach dem Mauerbau am 8. November 1962 nach West-Berlin. Zwei Tage später […]

„Musik auf überirdischem Niveau“

Folk-Frauen geben den Ton vor

„Ein Tag mit Herrn Jules“

Im Rahmen der Hamburger Hospizwoche macht Martin Leßmann am Dienstag, 15. Oktober, mit dem Solo-Theaterstück „Ein Tag mit Herrn Jules“ im Augustinum Aumühle Station. Der Schauspieler schlüpft für die Aufführung in vier verschiedene Rollen. Los geht es um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Grundlage des Schauspiels ist Diane Broechhovens Novelle „Ein Tag mit Herrn Jules“. Worum geht es? Eine Frau nimmt sich das Recht heraus, einen letzten Tag mit ihrem verstorbenen Mann zu verbringen. Sie nimmt sich Zeit für einen ganz persönlichen Abschied mit all den dazugehörigen Fragen, Verwirrungen, Abrechnungen und Erinnerungen. Dabei wird der unvorhergesehene Besuch eines Nachbarjungen […]

Folk-Frauen geben den Ton vor

„Musik auf überirdischem Niveau“

Vincents Wahn

Als herausragender Künstler und als Mann, der sich ein Ohr abschnitt, ist Vincent van Gogh in die Geschichte eingegangen. Der von Julian Schnabel gedrehte Film „Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit“, den das Elbkino am Sonnabend, 12. Oktober, in der Heinrich-Osterwold-Halle zeigt, widmet sich diesem speziellen Charakter. Die Filmvorführung beginnt um 20 Uhr. Zum Inhalt: Der 35-jährige Vincent van Gogh (Willem Dafoe) hat schon über hundert Gemälde gemalt, doch immer noch keinen Erfolg mit seiner Kunst. Außerdem leidet er unter starken psychischen Problemen und ist vom Weltschmerz geplagt. Um den Druck des Lebens in Paris zu entfliehen, zieht […]